Home > Empfehlungsmarketing > Do´s and Dont´s für den Messestand

Do´s and Dont´s für den Messestand

cc by tendency.com

Messen sind auch im Internetzeitalter noch immer wichtige Märkte, auf denen sich Unternehmen den Kunden vorstellen können und wichtige Kontakte geknüpft werden. Damit dies gelingt, werden schon im Voraus erhebliche Planungen und umfassende Vorbereitungen benötigt, denn auf der Messe selbst hat ein Unternehmen meist nur einen kurzen Augenblick Zeit einen guten Eindruck zu machen und die möglichen Kunden zum längeren Aufenthalt an dem eigenen Stand zu überzeugen.

Dabei gibt es einige wichtige Grundlagen, die bei der Entwicklung eines Messeauftritts berücksichtigt werden müssen. Dazu gehört, dass das vorgestellte Produkt oder Unternehmen im Mittelpunkt steht und schnell mit nur wenigen Blicken erfasst werden kann. Bei vielen Ständen wird leider der Fehler gemacht, dass die Präsentation das Präsentierte überlagert und viele Interessierte nicht bleiben, weil sie nicht genau wissen, was an dem Stand angeboten wird. Es muss klar sein, dass Menschen nur stehen bleiben, wenn sie sich davon einen konkreten Nutzen versprechen. Dieser Nutzen muss in einem gut organisierten Messestand auf den ersten Blick deutlich werden. Rollup Displays für Messen und andere technische Hilfsmittel sollen zwar eingesetzt werden, müssen aber alle auch sinnvoll eingesetzt werden, denn selbst wenn Passanten an dem Stand bleiben, haben die Verantwortlichen meist nur einen kurzen Zeitraum ihnen das Dargestellte näher zu bringen.

Effektiv wird ein Messestand vor allen Dingen dann, wenn sich der Besucher noch lange an diesen erinnert. Das ist schwierig, das es auf den meisten Messen zahlreiche ähnlich wirkende Stände gibt, die in vielen Fällen auch noch mit ähnlicher Technik werben. Daher ist es wichtig, aus dem eigenen Stand in irgendeiner Weise etwas Besonderes zu machen (es muss nicht unbedingt so aussehen aber sollte schon Eindruck machen). Das kann durch ein auffälliges und ungewöhnliches Design geschehen. Dabei dürfen die Grenzen des guten Geschmacks allerdings nicht überschritten werden und auch dabei muss das eigentliche Produkt im Mittelpunkt stehen. Eine andere Möglichkeit für einen bleibenden Eindruck sind Werbegeschenke. Allerdings sollte dabei darauf geachtet werden, dass die Interessierten sich diese nicht einfach nehmen und einstecken, sondern dass sie mit diesen eine feste Erinnerung verknüpfen, zum Beispiel eine Anekdote oder ein bestimmter Werbespruch.

Categories: Empfehlungsmarketing Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks