Home > Network-Marketing > Onlineshop: Tipps zur Verbesserung der Conversion-Rate

Onlineshop: Tipps zur Verbesserung der Conversion-Rate

Jeder, der einen eigenen Onlineshop betreibt, sollte unbedingt ein Auge auf die sogenannte Conversion-Rate haben. Diese beschreibt im Prinzip, wie viele Kunden den Shop besuchen müssen, damit es zu einem Verkauf kommt. Bereits eine Conversion-Rate von einem Prozent gilt als gut, da es bedeutet, dass ein Kunde von 100 Besuchern etwas kauft.

Der Branchendurchschnitt liegt jedoch bei 2,13 Prozent. Hier zählen auch Marktriesen wie Amazon dazu, die zwischendurch schon mal zehn Prozent erreichen. Um seine Conversion-Rate zu verbessern, muss also der Shop entsprechend optimiert werden um die Kunden auf der Seite zu halten und letztendlich so viele wie möglich zu einem Kauf zu bewegen. Das Online-Fachmagazin Internethandel.de hat in seiner aktuellen Ausgabe zu diesem Thema zahlreiche Analysen und vor allem praktische Hinweise parat.

Demnach verlassen 17,75 Prozent der Besucher den Shop bereits wieder auf der Startseite, 15,87 Prozent, wenn man sie zu einer Registrierung zwingt, und 14,27 Prozent, wenn sie die angebotenen Zahlungsmethoden sehen. 7,57 Prozent gehen, wenn sie ihre Zahlungsdaten eingeben sollen. Was jedoch selbst die Fachredakteure überrascht hat, ist, dass fast die Hälfte aller Kunde (44,54 Prozent) direkt auf der Produktseite, also bei der Auswahl der Produkte, verloren gehen. Aus diesem Grund ist eine Optimierung dieses Bereiches extrem wichtig. Wie dies geht wird anhand von verständlichen Hinweisen und Beispielen in der aktuellen Ausgabe von Internethandel.de erklärt.

Neben dieser Titelstory wird unter anderem zudem beschrieben, wie man den Warenkorbwert im eigenen Onlineshop erhöhen kann oder wie man mehr Vertrauen im Web-Shop vermittelt. Vorgestellt werden wieder interessante Gründer und ihre Projekte sowie neue Geschäftsideen in der Welt des Internets. Interessant könnte neben vielen anderen Themen auch ein Beitrag darüber sein, warum es für Internetunternehmer ab und an wichtig ist, auch einmal „Nein“ zu sagen und nicht immer nur übereifrig die Wünsche und Bitten der Kunden zu erfüllen.

Categories: Network-Marketing Tags:
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks