Home > Empfehlungsmarketing > Online-Shopping-Portale: Empfehlungsmarketing ist unzulässig

Online-Shopping-Portale: Empfehlungsmarketing ist unzulässig

Unaufgeforderte Einladungs-E-Mails von Online-Shopping-Portalen sind ganz klar als Werbung einzustufen und in diesem Fall als Empfehlungsmarketing unzulässig. So entschied sich das Landgericht Berlin.

Geklagt hatte ein E-Mail-Empfänger, der von einem angeblichen Freund eine Einladung für ein Shopping-Portal erhalten hat. Doch in Wirklichkeit wurde die Mail vom Portal selbst verschickt. Als er das Portal bat, dies zu unterlassen, bekam er kurz darauf eine erneute E-Mail. Hierin sah er sein Allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt, klagte und gewann schließlich.

Auf dem Shopping-Portal findet sich auch ein Einladungs-Formular, mit dem man Freunde einladen kann. Das Gericht urteilte, dass es sich bei dieser E-Mail um einen unaufgeforderten und vor allem unerwünschten Erstkontakt handle. Daher dürfe das Portal nicht vom Einverständnis der Empfängers ausgehen. Empfehlungsmarketing ist in diesem Fall ab jetzt also unzulässig!

Ähnliche Artikel:

  1. Die Grenzen zwischen Werbung und Empfehlungsmarketing
  2. Facebook-Shopping – Virales Empfehlungsmarketing
  3. Empfehlungsmarketing über Produktbewertungen
  4. Shopping-Communities
  5. Seminar zum Thema Empfehlungsmarketing
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks