Archiv

Archiv für Oktober, 2010

Immer im Gespräch: Neue Apple Geräte

24. Oktober 2010 Keine Kommentare

Neue Geräte des kalifornischen Computerherstellers Apple werden schon Wochen bevor sie das Licht der Öffentlichkeit erblicken, sehnsuchtsvoll erwartet. Eine besonders gelungene PR-Kampagne des Herstellers, der bereits im Vorfeld Gerüchte verbreiten lässt, was die neuen Geräte angeblich können oder nicht? Oder ist doch ganz einfach die Erwartung, die besonders die Apple-Produkte bei den Anwendern hervorrufen, der Grund für die besondere Erwartungshaltung, die die Neueinführung beim Publikum aller Altersklassen sorgt? Die Wahrheit ist aber wohl eher, dass Apple-Geräte den Geschmack der Zeit treffen und das Versprechen hochwertiger, einfach zu bedienender und unterhaltsamer Hard- und Software schließlich auch erfüllen.

Unterhaltsame Hard- und Software
Apple Geräte sind von ihrer Funktionalität, ihrer Ausstattung und ihrem Funktionsumfang darauf ausgelegt, die Bedürfnisse heutiger Multimediakunden gänzlich zu erfüllen. Dabei sind einige der Bedürfnisse, die die Zielgruppe hat, erst durch Apple selbst erzeugt worden. So ist die beim iPhone eingeführte Benutzeroberfläche mit einem sogenannten Multi-Touch-Display ein durch Apple erst erzeugter Trend gewesen, der das iPhone zu einem Kassenschlager gemacht hat – und das obwohl Apple klassischerweise ein Hard- und Softwarehersteller ist beziehungsweise einmal ein reiner Hersteller von Notebooks und Computern war. Apples Innovationswille zeigt sich aber darüberhinaus im Design und der Funktionalität der vielen iPod-Produkte, die mit dem iTunes-Store – auch eine Innovation Apples bestens harmonieren.

Immer im Gespräch: Apple
Es ist dieser Innovationswille sowie die Fähigkeit Verbraucherwünsche- und Bedürfnisse in Unterhaltungselektronik zu verschmelzen und dies unter einer eleganten Hülle zu verpacken, die Apple Geräte zu einem Dauergesprächsthema und zu Must-Have-Produkte machen. Dafür muss das Unternehmen nicht mal sonderlich viel Werbung machen: Denn die Verbraucher selbst sind diejenigen, die sich darum kümmern Apple im Gespräch zu halten. In etwa so: “Was? Du hast noch keinen iPad?”

Finanzprodukte empfehlen und Prämien kassieren

17. Oktober 2010 Keine Kommentare

Sind Sie Webmaster und auf der Suche nach einer Möglichkeit, Ihre Besucher in bares Geld zu verwandeln?

Dann ist das Versicherungspartnerprogramm genau das Richtige für Sie. Bereits über 30.000 Webmaster verdienen mit dem Versicherungspartnerprogramm bereits Geld. Der Anbieter www.versicherungspartnerprogramm.de gehört zu einem der besten Partnerprogramme in ganz Deutschland.



Bereits für einen Vergleich erhalten Sie bis zu 50 Euro, für den Abschluss einer Versicherung nochmal bis zu 127 Euro. Um die Angebote optimal an Ihre Website anpassen zu können, stehen ihnen Hunderte verschiedener Werbemittel zur Verfügung, viele davon sind nach ihren Wünschen an ihr Seitendesign anpassbar. Um keine Besucher zu verlieren, besteht auch die Möglichkeit, Vergleichsrechner zu den über 20 Produkten direkt in ihre Seite einzubauen. Ihre so erwirtschafteten Provisionen werden Ihnen monatlich ausgezahlt.

Gerade für Neueinsteiger bietet Versicherungspartnerprogramm.de eine Menge an. Es wird beispielsweise ein kostenloses Coaching geboten und es werden Ihnen aktuelle Werbetipps gegeben. Für den Fall, dass sie einmal Hilfe benötigen bietet man ihnen eine 10-Minuten-Support-Garantie.

Schauen Sie es sich doch einmal an, denn man bekommt sogar gleich € 5,- Prämie einfach nur, wenn man sich als Partner registriert.
Zur kostenlosen Anmeldung

Neuer Leitfaden-WOM-Marketing

11. Oktober 2010 Keine Kommentare
Leitfaden-WOM-Marketing

Leitfaden-WOM-Marketing

Kunden glauben nicht länger den Botschaften der Anbieter am Markt. Heutzutage folgen wir dem Rat unseres Umfeldes und den positiven oder auch negativen Stimmen im Internet. Nur Unternehmen, die diesen “Buzz” aktiv steuern und positiv gestalten, werden künftig bei den Gewinnern sein. Die Methoden sind vielfältig – und viele sind neu. Führende Experten aus der “Word-of-Mouth-Welt” geben in diesem Leitfaden praxisgerecht ihr Wissen aus der Offline- und aus der Onlinewelt preis. Sie werden dieses Wissen in Zukunft brauchen. Denn: Aktive Multiplikatoren und engagierte Empfehler sind Ihre besten Verkäufer.

Inhaltsverzeichnis

1. Strategische Grundlagen
Empfehlungen und (Online-)Marketing – kurzer Abriss einer langen Geschichte – Ossi Urchs
Ein roter Faden im Begriffsdschungel – Alexander Körner
Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanz von viralem Marketing – Marcus Schögel, Fabian Dörr, Dennis Herhausen
Wie wichtig ist Mundpropaganda-Marketing? – Bernd Röthlingshöfer
Positionierung – der Schlüssel für erfolgreiche Empfehlungen – Peter Sawtschenko
Das Empfehlungsverhalten der Limbic Types – Hans-Georg Häusel
Storytelling und Mundpropaganda – Werner T. Fuchs

2. Meilensteine im WOM
Erfolgsfaktor Kunde: Mit Fans Neugeschäft generieren – Roman Becker
Erfolgreiches Ambassador Relationship Marketing – Jens Cornelsen
WOM- und WOW-Branding: Die neue Ära der Markenführung – Michael Brandtner, Karsten Kilian
Virale Markenkommunikation erfolgreich managen – Franz-Rudolf Esch, Daniel Stenger, Kai Harald Krieger
Chance Online-PR – zielgerichtet kommunizieren im Social Web – Ed Wohlfahrt

3. Word-of-Mouth-Marketing im Web
Mundpropaganda dank „Empowered Involvement“ – Martin Oetting
Social Media: Vom Hype zum strategischen Einsatz – Mirko Lange
Empfehlungsmarketing. Das wahre Virale. – Mark Pohlmann
eWOM: Planung und Steuerung von Kundenempfehlungen – Christian Holsing, Björn Schäfers
Active seeding – Emanuel Rosen
WOM-Kampagnen – David Eicher
Viral Marketing in Facebook – Andreas Bersch
Empfehlungsmarketing mit Twitter – Stefan Berns
Bilder sagen mehr als 1.000 Worte. Und virale Videos? – Felix Holzapfel

4. Online-Empfehlungen und Bewertungen
Empfehlungen in Online-Communities – Thorsten Hahn
Bewertungen als Grundlage für Empfehlungen – Dirk Maass
Bewertungsportale für die Kundengewinnung nutzen – Marcel Schreyer
Empfehlungen durch Anreize verstärken – Thomas Kilian
Viralisiert von Mund zu Mund und Maus zu Maus – Marco Ripanti
Weiterempfehlfunktionen in E-Mail und Web – René Kulka
Mensch und Algorithmus – Relevanzmessung im Netz – Holger Schmidt
Rechtliche Aspekte von Tell-a-Friend und SWYN-Marketing – Martin Schirmbacher

5. Die praktische Umsetzung im Offline-WOM
Guerilla-Marketing inside – zwischen MacGyver und Sokrates – Thomas Patalas
PR als Magnet: Wie man die Anziehungskraft für Kunden erhöht – Elita Wiegand, Christian Maria Fischer
Referenzen – der Zaubertrank des Marketings – Harry Weiland
Die Empfehlungsfrage im Verkaufsgespräch – Anne M. Schüller

6. Reputationscontrolling im WOM
Im Internet kommt alles raus – Tim Cole
Personal Branding und Reputation Management – Klaus Eck
Negative Mundpropaganda durch Beschwerden – Andreas Schöler
Social Media Monitoring – Stefan Oßwald

7. Die Implementierung des WOM
Die neue Empfehlungsgesellschaft – Torsten Schwarz
Die neuen Momente der Wahrheit: WOM im Kontaktpunkt-Management – Anne M.Schüller

8. Anhang
Autorenverzeichnis
Stichwortverzeichnis

Über die Herausgeber
Anne M. Schüller ist Management-Consultant und gilt als führende Expertin für Loyalitätsmarketing.
Die Diplom-Betriebswirtin und neunfache Buch- und Bestsellerautorin zählt zu den gefragtesten Keynote-
Speakers im deutschsprachigen Raum. Sie arbeitet auch als Business-Trainerin und lehrt an mehreren
Hochschulen. Ihr Buch „Kundennähe in der Chefetage“ wurde mit dem Schweizer Wirtschaftsbuchpreis
2008 ausgezeichnet. Zu ihren Kunden zählt die Elite der deutschen, schweizerischen und österreichischen
Wirtschaft.

Dr. Torsten Schwarz ist Herausgeber des Standardwerks „Leitfaden Online-Marketing“ und gilt in der
Branche als führender Experte für Online-Kundengewinnung und bindung. Er ist Autor von zehn Büchern,
mehrfacher Lehrbeauftragter und gehört laut der Zeitschrift acquisa zu den Vordenkern in Marketing und
Vertrieb. Schwarz ist Herausgeber des Fachinformationsdienstes Online-Marketing-Experts und des
Dienstleisterverzeichnisses Marketing-Börse.de. Der Online-Pionier war Marketingleiter eines Softwareherstellers
und berät heute internationale Unternehmen. Als Trainer wurde er von der Dialog-Akademie DDA als
„Dozent des Jahres 2009“ ausgezeichnet.