Werbeartikel sind das Gesicht der Firma

18. Januar 2013 1 Kommentar

Ebetshuber Werbeartikel

Heutzutage stehen die Firmen in hoher Konkurrenz mit dem dauerhaften Wandel. Ständig wird alles besser, teurer und ein Trend folgt dem Nächsten. So müssen sich die Unternehmer immer kreativere Ideen einfallen lassen, um ihre Kunden anzulocken und ihnen das Gesicht ihrer Firma interessant zu machen. Womit kann man sie noch begeistern? Hierbei setzten viele auf Werbeartikel. Da stehen zum Anfang die Fragen: Was vertreibt die Firma? Welche Artikel charakterisieren sie? Wen will man anlocken und für welchen Zweck ist es gedacht?

Zum einen möchte man sich bei den Stammkunden bedanken, die das Unternehmen schon jahrelang begleiten und auf der anderen Seite versucht man mit Werbeslogans auf den Produkten, neue Kunden anzulocken. Werbeartikel sollten günstig sein und trotzdem sinnvoll. So werben viele Firmen regelmäßig zu verschiedenen Anlässen mit ihren Produkten. Ebetshuber Werbeartikel ist einer der Spezialisten und hilft durch zuverlässige, gute Beratung, das richtige Produkt zu finden. Dazu lassen sie von Werbefachleuten Artikel entwickeln, die den Verkauf zielgruppenorientiert ankurbelt. Um so einen netten, positiven und bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Diese werden dann bei Testaktionen im Supermarkt, mit Gutscheinen in Zeitungen oder kostenlosen Präsenten auf Messen und Neueröffnungen angeboten und unter die Kunden gebracht. Auf allen Messen wird man von Werbeartikeln förmlich überrannt. Die Menschen legen Wert auf Qualität und je besser die Werbeartikel sind, desto eher behält der Kunde die Firma in guter Erinnerung. Die Produkte sollten daher gut überlegt sein und zum Unternehmen passen. Am einfachsten sorgt man dafür, in dem das Firmenlogo darauf steht und deutlich erkennen lässt womit sich die Firma beschäftigt. So prägt sich der Kunde das Bild besser ein. Die Werbeartikel bestehen aus Beuteln, Gläsern, Proben, Kugelschreibern und vielem mehr. Bliebt sind Unteranderem auch Schlüsselbänder, Süßigkeiten und Kalender.

Professionelle Pokale für Sportveranstaltungen sind auch eine gute Werbemethode.

Werbeartikel sollten daher also gut durchdacht und geplant werden, um beim Kunden eine positive Wirkung zu erzielen. Die Artikel dürfen nicht zu teuer wirken, da die Kunden sich dadurch bedrängt fühlen könnten und somit das Gegenteil erzielt wird. Der Kunde wird nicht angelockt sondern eher abgeschreckt.

So ist es zum Beispiel ratsam für ein Unternehmen, das Kosmetika produziert, ein neues Produkt an Eines zu knüpfen, was schon erfolgreich in den Markt etabliert ist. Wie einem Probepäckchen. Man überlegt sich vorher den Sinn und Zweck der Werbeaktionen. Welche Wirkung damit beim Kunden erzielt werden soll. Viele Firmen versäumen es, sich mit der genauen Analyse der Zielgruppe zu beschäftigen. So entstehen in den meisten Aktionen zum Etablieren der eigenen Marken und Produkte unnötig hohe Kosten. Professionelle Pokale für Veranstaltungen oder Sportevents ist eine der herkömmlichen Methoden sich einen Namen zu machen und wird viel zu selten eingesetzt.

Ebetshuber Werbeartikel ist eine Firma, die zahlreiche Werbeartikel anbietet. Die Werbeartikel vom Spezialisten können auch ihren Profit steigern.

Online-Handel: Gründen im Nebenjob

11. Januar 2013 Keine Kommentare

Viele Menschen fühlen sich vom Thema Selbstständigkeit angezogen und träumen von genau diesem Schritt. Doch dieser ist in der Regel mit einigen Risiken und natürlich etlichen Fallen und Stolpersteinen verbunden, was so manch einen zögern lässt. Das Magazin Internethandel.de möchte allen risikobewussten Menschen die Angst nehmen und geht daher in seiner aktuellen Ausgabe genauer auf das Thema Gründen im Nebenjob im Bereich Online-Handel ein.

Das Gründen im Nebenberuf hat durchaus einige Vorteile, da man nicht alles auf eine Karte setzen muss und in seinen bisherigen Arbeitsstrukturen bleibt. Das weitere regelmäßige Einkommen sowie die mit einer Anstellung verbundenen Versicherung können in der Gründungsphase Goldwert sein. Doch natürlich gibt es auch einige Risiken, wie zum Beispiel eine Doppelbelastung gerade in der Anfangszeit.

Auf all solche Punkte gehen die Experten von Internethandel.de genauer ein und erläutern die Chancen und Möglichkeiten ebenso wie die potentiellen Nachteile einer Gründung neben dem Hauptberuf. Zudem werden mögliche Online-Handels-Modelle beleuchtet wie das DropShipping, das besonders Existenzgründern große Vorteile bringt, da man als Verkäufer nur als eine Art Vermittler zwischen Kunden und Lieferanten auftritt und sich damit Punkte wie Lagerkosten oder Logistik spart. Rechtliche und steuerliche Themen werden desweiteren erklärt und es findet sich eine Schritt-für Schritt-Anleitung für den Einstieg in den Onlinehandel als Nebenjob.

Desweiteren behandelt das Magazin neben der Titelstory natürlich auch andere Themen aus der Welt des E-Commerce wie Tools zur Optimierung des eigenen Angebots oder Anregungen für Geschäftsideen. Bereits erfolgreiche Gründer werden vorgestellt und natürlich finden sich wieder etliche wichtige Termine wie Messen und Ausstellungen. Hier gibt es die Möglichkeit das Magazin zu kaufen oder kostenlos hineinzulesen.

Office 365

13. Dezember 2012 Keine Kommentare

sponsored by Microsoft

Cloud Computing ist seit einiger Zeit in aller Munde und auch Office 365 nutzt diese neue Technologie in starkem Maße, denn die Programme sind nicht mehr auf dem Rechner installiert, sondern befinden sich in der Cloud, also auf einem Server im Internet. Für den Anwender hat das den Vorteil, dass er auf der ganzen Welt und von jedem Rechner aus auf seine Daten und auf die gewünschten Programme zugreifen kann.

Office 365 enthält die bewährten Programme, auf die niemand, der in einem Büro arbeitet, verzichten kann. Da ist zunächst einmal das bewährte Textverarbeitungsprogramm Word, dass das erstellen, bearbeiten und gliedern von Texten zu einem Kinderspiel macht.

Fast so häufig wird das Tabellenkalkulationsprogramm Excel benützt. Wer Daten auswerten muss um sie später graphisch darzustellen, der kommt an diesem Programm gar nicht vorbei. Besonders beliebt und bei Präsentationen unschlagbar ist Powerpoint.Hier lassen sich mit nur wenigen Mausklicks nicht nur ansprechende Animationen erzeugen, sonder sogar kleine Trickfilme entstehen auf sehr einfach Art und Weise. Da die Komponenten nicht mehr auf einem Rechner installiert sind, sondern zentral in der Cloud, ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit. So können Kollegen gemeinsam an Präsentationen, Flyern oder Graphiken arbeiten, ohne dass sie sich um einen Rechner drängen müssen.

Für die Zusammenarbeit gibt es in Office 365 noch andere Tools. Hier soll ganz besonders Lync erwähnt werden. Jeder, der hier angeschlossen ist, weiß darüber Bescheid, welcher Mitarbeiter gerade Online ist, sich in einem Meeting befindet oder gerade in die Pause gegangen ist. Selbstverständlich gibt es auch eine Instant Messaging Funktion. Darüber hinaus können natürlich ebenso Audio- und Videoanrufe getätigt werden.

Wer sich noch ein wenig genauer über das Programm informieren möchte, der kann sich ein neues Video oben ansehen. Dort werden die Vorzüge, die Office 365 für Unternehmer hat, noch einmal in einer sehr amüsanten Form zusammengefasst.

Als Fazit soll an dieser Stelle festgehalten werden, dass Office 365 das optimale Werkzeug für kleinere und mittlere Unternehmen darstellt, um die Zusammenarbeit zu verbessern und um die Produktivität zu steigern.

Categories: Network-Systeme Tags: ,

Internethandel.de: Tipps für erfolgreiches Online-Marketing

11. Dezember 2012 Keine Kommentare

Der Online-Handel ist eine der am schnellsten wachsenden Branchen. So zieht es immer mehr Kunden und gleichzeitig natürlich immer mehr Händler ins Netz. Trotz der großen Nachfrage und der breiten Möglichkeiten schaffen viele Online-Händler jedoch nicht den Sprung zum großen Erfolg. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass sie meist die Wege des Online-Marketing gar nicht oder nicht richtig nutzen.

Das Fachmagazin Internethandel.de widmet daher seine aktuelle Titelstory dem Bereich des Online-Marketings und erklärt dabei nicht nur die wichtigsten Punkte, die man wissen sollte, sondern verzichtet dabei bewusst auf Fach-Chinesisch und gibt dazu noch konkrete Tipps, die sich im E-Commerce direkt umsetzen lassen und einen größeren Erfolg versprechen. Konkret gehen die Fachredakteure auf Bereiche wie E-Mail-Marketing, Social-Media-Marketing, Pressearbeit, Blogs und Guerilla-Marketing ein.

Neben der Titelstory finden sich natürlich auch weitere Themen in der aktuellen Ausgabe von Internethandel.de. So werden zum Beispiel Gründer wie das Team von „Der Zuckerbäcker“ vorgestellt, man beschäftigt sich näher mit dem erfolgreichen Internetunternehmen „MyParfuem“ und liefert den Lesern etliche weitere nützliche Tipps aus der Branche. Ein Artikel beschäftigt sich ausführlich mit dem Tool „Google Analytics“ und ein anderer geht auf typische Schwachstellen und Fehlerquellen von Onlineshops ein.

Neue Ausgabe Internethandel.de rund um das Thema Copycats

12. November 2012 1 Kommentar

In der breiten Masse und damit auch in den Köpfen vieler Gründer hält sich immer noch hartnäckig die Vorstellung, dass eine erfolgreiche Geschäftsidee auch immer gleich eine echte Innovation sein muss. Dabei wird jedoch übersehen, dass viele absolut erfolgreiche Firmen ihre Produkte oder Dienstleistungen nicht selbst erfunden haben. Es geht in erster Linie darum, wie man sich präsentiert und sich auf dem Markt durchsetzt. Das Onlinemagazin Internethandel.de befasst sich in seiner neuen Ausgabe ausführlich mit dem Thema der sogenannten Copycats.

Dieses Prinzip der Copycats erleichtert Unternehmern eindeutig den Einstieg in die Selbstständigkeit, da unter anderem die mühsame Ideenfindung wegfällt. Zudem kann man sich ein direktes Vorbild an anderen nehmen und anhand ihrer Erfahrungen den Markt besser einschätzen. Die Redakteure von Internethandel.de erklären in der aktuellen Ausgabe des Magazins zunächst, wie genau man eine Copycat definiert und das anhand vieler praktischer Beispiele. Desweiteren wird in fünf einfachen Schritten erklärt wie man bei der Gründung eines eigenen Business-Klons vorgehen sollte. Dazu gibt es wie immer jede Menge Tipps und Tricks.

Als weitere Themen im Magazin finden Leser unter anderem eine genaue Vorstellung samt nützlichen Ratschlägen des Business-Networks Xing. In der Gründerstory geht es dieses Mal um das Berliner Start-up DaWanda und dabei schließlich und endlich auch um die Frage, ob es sich hierbei um eine Copycat der US-Plattform Etsy handelt. Zusätzlich beschäftigt man sich mit Bereichen wie Datenschutz und Cloud Computing und vieles mehr. Hier geht’s direkt zum Magazin…