Archiv

Artikel Tagged ‘Rechtsstreitigkeit’

Entertainment Shopping als neuer Zweig im E-Commerce

17. April 2012 Keine Kommentare

Einkaufszentrum - fotopedia/ ha+

Ein Bereich im Exciting Commerce, der in den letzten Jahren stark vertreten war, ist der des Entertainment Shopping. Hier geht es in erster Linie darum beim Produktkauf über OnlineShop Software für Spannung und Nervenkitzel auf Seiten des Käufers zu sorgen. Einkaufs-Konzepte, die mit Unterhaltungsaspekten angereichert sind, gelten als hoffnungsvolle Alternative zum klassischen Online-Handel. Ein Großteil der Plattformen, die sich mit Entertainment Shopping befassen, bieten dem Kunden ihre Produkte mit Onlineshop Software über Auktionen an. Sämtliche aus dem klassischen Handel bekannte Auktionsformate als auch neue, bislang nicht da gewesene Auktionsformate sollen dabei möglichst viele Kunden generieren. Viele dieser Plattformen sind stark diskutiert und stehen des Öfteren in der öffentlichen Kritik.

Mehrere der ursprünglichen Marktführer mussten in Folge von Rechtsstreitigkeiten und Insolvenzen ihre Plattformen wieder schließen. Der häufigste Streitpunkt ist die Tatsache, dass der Kauf der stark reduzierten Produkte häufig unter Unsicherheit geschieht und ein gewisses finanzielles Kaufrisiko mit sich bringt. Seit dem im Jahre 2005 gegründeten Swoopo.de gehören Auktionen über Onlineshop Software zu einem besonderen Teil des Entertainment Shopping.

Obwohl Swoopo.de 2011 Insolvenz anmelden musste, bleibt dieser Entertainment Shopping Zweig erhalten und wird weiterhin von anderen Anbietern verwendet. Webseiten wie Bidcactus.com werben damit ein spaßiges und spannendes Modell der nächsten Generation der Online-Auktionen zu bieten. Registrierte Nutzer stehen im Wettbewerb um Produkte, die zu äußerst niedrigen Startpreisen angeboten werden. Dem Konzept liegt ein Business-to-Consumer-Modell zugrunde, bei dem Bidcactus.com das Auktionshaus mit Onlineshop Software zur Verfgung stellt auf dem Unternehmen ihre Produkte anbieten. Wie erstmalig bei Swoopo.de gesehen muss bei dieser Form von Auktion pro abgegebenem Gebot bezahlt werden. Pro Gebot zahlen Nutzer $0.75. Jedes abgegebene Gebot erhöht den Auktionspreis des Produkts anschließend um lediglich $0.01. Zusätzlich wird der Auktions-Timer um 3-30 Sekunden verlängert. Diese Funktion verhindert, dass Bieter in der letzten Sekunde mit einem großen Gebot das Produkt ”Snipen“, also wegschnappen, können.